Skip to content

GOGGOMOBIL COUPÉ

Goggomobil Coupé TS 250

Ein kleiner Oldtimer. Kurze 3 Meter lang, ein Radstand von 1,80 Metern und ein Leergewicht von knapp 500 kg. Für heutige Fahrzeugverhältnisse ist das Goggomobil Coupé ein kleiner Floh. Dazu kommen 250 Kubikzentimeter bzw. Milliliter Hubraum sowie die mittlerweile veraltete Zweitakter-Technik. Dabei muss dem Benzin ein Zweitakteröl hinzugemischt werden. Einfachste Technik, die längst überholt, und daher umso interessanter ist.

Fahrzeugdetails und Instandsetzung

Unser Goggo Coupé befindet sich anfangs in einem desolaten Zustand. Folglich sind einige Erhaltungsarbeiten am Goggomobil unabdingbar. Eine Vollrestaurierung kommt allerdings vorerst nicht in Frage. Nichtsdestotrotz unternehmen wir viele Touren im Coupé. Auf der Skandinavien-Tour überquert der kleine Oldtimer sogar auf eigenen Rädern den Nördlichen Polarkreis. Wir entdecken dabei die Welt aus einer langsameren Perspektive. Nachfolgend die Berichte zu den bisherigen (umfangreicheren) Restaurierungen.

Sportversion Goggo Coupé

In den 50er bzw. 60er Jahren gab es drei unterschiedliche Ausführungen des Goggos: Goggomobil TransporterGoggomobil Limousine und Goggomobil Coupé. Letzteres war die Sportversion. Diese hatte eine optimierte Übersetzung, für eine minimal höhere Endgeschwindigkeit. Allgemeiner Vorteil beim Goggomobil war, dass man die kleinen 250 ccm-Motoren mit dem damals verbreiteten Traktor-/Moped-Führerschein fahren konnte. Als Folge sind heute insbesondere die kleinste der drei Motorenvarianten (250, 300 & 400 ccm) mit seinen 13.6 PS erhalten.

Produktion & Bestand

Im Zeitraum von 1957 bis Mitte 1969 lief das kleine Goggomobil Coupé insgesamt 66.511 Mal vom Band. Schon damals war das Coupé eine Besonderheit, wenngleich für ca. 4.000 DM einigermaßen erschwinglich. Mittlerweile existiert nur noch ein Bruchteil davon als gut erhaltene Oldtimer in Museen oder unterwegs auf den Straßen. Und eines davon ist unser stolzer Oldtimer.

Quelle Goggombil auf Wikipedia (externer Link)

1969 – 2019

50 Jahre

Unser Goggomobil Coupé feiert Geburtstag

H-Kennzeichen

Immer wieder werden wir auf den Goggo-Ausfahrten auf das Kennzeichen angesprochen: Warum hat euer Oldtimer kein Oldtimer-Kennzeichen?

Das hat einen einfachen Grund. Die Kosten für das H-Kennzeichen sind pauschal und belaufen sich auf knapp 200 Euro – unabhängig von Verbrauch oder Hubraum. Mit dem geringen Hubraum von 250ccm bei unserem Goggo-Motor ist die normale Versteuerung  schlichtweg günstiger. Einziger Wehrmutstropfen dabei: Ohne H-Kennzeichen sind Umweltzonen tabu. Das nehmen wir jedoch in Kauf und berücksichtigen wir auf unseren Touren.

Innenraum Goggo Coupé

Ein Goggo Coupé hat ein einfaches, kleines Armaturenbrett. Keinesfalls vergleichbar mit den tiefen Staubfängern moderner Fahrzeuge. Gerade deshalb sind alle grundlegenden Schalter und Funktionen zum Führen des Fahrzeugs direkt erreichbar. Auf der Fahrerseite sind Züge für Joke (S), Heizung (H), Wischer (W) und Licht (L). Hinzu gesellen sich der filigrane Blinker- und Fernlichthebel. Dazu passend ein Mini-Innenspiegel und eine kleine Sonnenblende. Obwohl das Handschuhfach des kleinen Goggos ebenfalls minimalistisch ist, passt ein Geldbeutel, Taschentücher und der Fahrzeugschein gut hinein.

Goggomobil Coupé: Nostalgie-Armaturen im Oldtimer

Benzinhahn

Bevor man mit dem Goggo Coupé starten kann, muss der Benzinhahn geöffnet werden (A). Mit den 25 Litern fährt man so lange, bis der Motor stottert. Eine Tankanzeige gibt es nicht. Dann den Benzinhahn schnell auf Reserve (R) drehen. So fließen die restlichen drei Liter durch ein kürzeres Röhrchen zum Vergaser bzw. Motor nach. Simpel und ausreichend. Ohne anfällige Elektronik kann auch keine digitale Anzeige oder Messsonde defekt sein.

Vier Gänge für 80 km/h Topspeed

Mittig angeordnet ist der Schalthebel. Die vier Gänge werden nach links bzw. rechts eingelegt. Der Rückwärtsgang befindet sich hinten. Die Höchstgeschwindigkeit des Coupés liegt beim kleinen 250ccm-Motor bei 80 km/h. Mehr geht und möchte man auch nicht. Auf den Goggo-Touren lassen sich damit Eindrücke aus einer langsameren Perspektive wahrnehmen.

Technische Daten Goggomobil Coupé

Art des Motors
Zweitakt-Otto-Motor, 2 Zylinder
Leistung
13.6 PS bei 5.400 U/Min.
Hubraum
245 ccm
Tankinhalt
25 Liter, davon 3.5 Liter Reserve
Verbrauch
6.7 Liter/100 Kilometer
Schaltung
4-Gang-Schaltung + Rückwärtsgang
Bremsen
hydraulische Trommelbremsen
Abmessungen
3.035 m lang, 1.37 m breit und 1.24 m hoch
Radstand
1.80 m
Bodenfreiheit
0.20 m
Wendekreis
8.5 m
Gewicht
460 kg Leergewicht, 720 kg zul. Gesamtgewicht

Werbetext 1959

Ein eleganter Kleinwagen, der viele Herzen zum Schmelzen bringt.

Das Goggomobil Coupé zählt zu den beliebtesten und meistgekauften Fahrzeugen seiner Klasse. Erstmalig erfüllte es den Wunsch ungezählter Kleinwagen-Interessenten nach einem nicht nur praktischen, sondern auch eleganten und dabei preiswerten Fahrzeug. Dabei ist es robust, leistungsstark und von bewährter Zuverlässigkeit.

Motor und Technik

Im Heck ist der starke und zuverlässige Zweizylinder-Zweitaktmotor in schall- und vibrationsgedämpften Gummipolstern gelagert. Dieser wird wahlweise in den Ausführungen mit 250 ccm und 13,6 PS, mit 300 ccm und 15 PS sowie mit 400 ccm und 20 PS geliefert.

Fahreigenschaften

Die Kraft des Motors wird über ein spielend leicht zu schaltendes Viergang-Getriebe übertragen. Das moderne Fahrwerk ist bekannt für seine hervorragende Straßenlage und Kurvenhaftung. In Kombination mit dem niedringen Schwerpunkt und den groß dimensionierten hydraulischen Bremsen gewährleistet es höchste Fahrsicherheit und Reisebequemlichkeit. Die leicht gängige und exakte Lenkung unterstreicht die sportlichen Eigenschaften dieses auch über schwierigste Fahrstrecken mühelos und sicher zu beherrschenden quicklebendigen Fahrzeug.

Innenausstattung

Die geschmackvolle und gediegene Innenausstattung ergänzt die gelungene technische Konzeption. Zwei Polstersessel mit profilierten Rückenlehnen bieten höchste Fahrbequemlichkeit und können leicht verstellbar mit einem Handgriff jeder Figur mühelos angepasst werden. Das Reisegepäck kann hinter den Vordersitzen untergebracht werden. Das reichhaltig ausgestattete Armaturenbrett trägt alle zum Fahrkomfort notwendigen Instrumente und Schalter wie Tachometer, Kilometerzähler, Lade- und Fernlichtkontroll-Leuchten, Licht- und Scheibenwischerschalter, Betätigung von Blinker und Abblendlicht.

Farbvarianten und Besonderheiten

Fünf freundliche Farbkombinationen stehen zur Auswahl. Rundumverglasung mit Sicherheitsglas, vollständig versenkbare Kurbelfenster und geräumige Seitentaschen in den Türen sind beim Coupé selbstverständlich vorhanden. Das Goggomobil Coupé ist nicht nur ein eleganter und besonders schöner Kleinwagen, sondern darüber hinaus auch ein Fahrzeug, dessen ausgereifte Konstruktion sich viele Hunterttausende Kilometer in aller Welt immer wieder aufs Neue bewährt hat.

Original Marketingtext von 1959, Hans Glas GmbH

Namensgebung

Übrigens: Der Name Goggomobil entstand aus dem Spitznamen von Hans Glas‘ jüngstem Sohn (Andreas Glas jr.). Er wurde Goggi gerufen.