Goggo in Norwegen

Goggo-Touren: Skandinavien. Weite Norwegens mit Goggo Coupé

Goggo in Norwegen

Das Titelbild zeigt das kleine Goggo Coupé auf einem ruhigen Parkplatz kurz vor dem Nördlichen Polarkreis.

Norwegen im Goggo Coupé erkunden

Noch immer kann ich es nicht ganz glauben. Mit dem Goggo Coupé erreiche ich nach der Fahrt durch Norddeutschland und Dänemark tatsächlich Norwegen. Dazu zeigt sich das nordische Land gleich zu Beginn von seiner besten Seite: Blauer Himmel, weiße Schönwetterwolken und angenehme Temperaturen. Herrlich und (noch) unglaublich. Doch von vorne – wie komme ich von Dänemark über den Skagerrak nach Norwegen?

Über den Skagerrak

Früh morgens starte ich voller Euphorie am Campingplatz in Hirtshals direkt an den angrenzenden Strand. Der Sand ist ganz fest und kann mit dem Fahrzeug befahren werden. Etwas vorsichtig und ängstlich fahre ich langsam auf den betonharten Strand. Was für eine ungewöhnliche Erfahrung und ein klasse Bild. Laut einem Campingplatz-Dauerbesucher aus Deutschland landeten hier früher sogar große Militärtransportmaschinen. Irre, was für eine Vorstellung.

Goggo Coupé am Strand von Hirtshals
Goggo Coupé am Strand von Hirtshals im Norden Dänemarks

Über den Skagerrak

Mit der Fähre geht es am Mittag in guten drei Stunden von Hirtshals (DK) nach Kristiansand (NOR). Dabei kommen mir viele Kindheitserinnerungen in den Kopf. Früher waren wir häufiger im Sommerurlaub mit Zelt und PKW in Norwegen zum Urlaub. Damals mit den alten Fähren Skagen oder Christian IV waren für mich die Überfahrten (wie noch heute) interessant und aufregend – ich muss(te) immer alles bestaunen, anschauen und fotografieren: Das Schiff, die Technik und das Meer.

Das Wetter wechselt während der Überfahrt überraschend von trüb und wolkenverhangen auf sonnig mit blauem Himmel. Das Goggo Coupé übersteht die Überfahrt ohne Probleme und keinerlei Vorkommnissen. Ein (gewöhnlicher) Mitreisender eben.

Das kleine Coupé auf dem Autodeck der Superspeed-Fähre von Color Line
Das kleine Coupé auf dem Autodeck der Superspeed-Fähre von Color Line

Setesdal bis Røldal

Im Setesdal hängen die Wolken tief, dennoch regnet es nicht und zwischendurch blitzt die Sonne durch. Das Tal ist dennoch vielfältig. Bereits wenige Kilometer außerhalb der Großstadt Kristiansand bin ich in der einzigartigen Natur Norwegens angekommen. Ich übernachte auf einem kleinen Rastplatz, nebst zwei Baustellen-Trucks (siehe Highlightbild weiter unten). Die begeisterten Jungs, bitten mich zuerst, dass Goggo umzuparken, obwohl ihre Trucks locker genügend Platz haben. Doch das Goggo Coupé soll genau vor den Trucks stehen. Man soll die Größenunterschiede besser erkennen sehen. Wir sind alle drei wie kleine Jungs und freuen uns gemeinsam über diese ausgefallene Situation. Im Gespräch merken die Beiden an, dass sie heute Nacht in ihren Trucks übernachten. Sie überzeugen mich schließlich, dass ich direkt daneben im Zelt schlafen kann.

In Deutschland hätte ich sicherlich nicht richtig schlafen können. Zu ängstlich wäre ich gewesen – überfallen sie mich heute Nacht? Nicht so in Norwegen. Als ich morgens um sieben aufwache und aus dem Zelt krieche, fahren beide mit einer ersten Ladung Schotter hupend am Parktplatz vorbei und strahlen glücklich.

Das Wetter klart auf, ist sonnig bei strahlend blauem Himmel. So ist im Laufe des Tages eine gemütliche Brotzeit mit herrlichem Blick über Røldal möglich.

Immer nordwärts

Richtung Odda geht es durch lange Tunnel den Berg hinauf, teils sogar in Tunneln die eine 360°-Schleife im Berg machen – einfach irre. Das kostet mich einige Nerven. Meistens steigt die Strecke im Tunnel steil an oder es geht ordentlich bergabwärts. Bei ersterem kämpft der Oldtimer und wir kriechen teils mit 30 km/h den Berg hinauf. Dabei habe ich anfangs die Hosen richtig voll.

Doch schlussendlich läuft das Coupé hervorragend und wir meistern alle Steilstücke und Tunnel ohne technische Ausfälle. Die Straßen im Süden sind mittlerweile überwiegend gut ausgebaut, nur noch selten schmal und klein. Zu den Urlaubstagen meiner Jugendjahre mit meinen Eltern war das noch anders: Gewaltige Felsüberhänge und Straßen so schmal wie ein Fahrzeug waren damals nichts besonderes.

Abstecher zum Buarbreen

Bei Odda entscheide ich mich spontan zu einer kurzen Wanderung (knapp eine Stunde/einfach) zum Ausläufer des Buarbreens, der Teil des mächtigen Folgefonna Nationalparks (Wiki, externer Link) ist.

Im Nachgang ein Fehler. Der Parkplatz kostet untypischerweise für Norwegen (150 NOK). Dazu strömen Scharen von Touristen den teils steilen Hang mit Turnschuhen hinauf. Stau, Stress und rücksichtslose Urlauber. Letztlich kommt man an die Gletscherzunge gar nicht direkt dran. Beeindruckend ist der Gletscher dennoch.

Gletscher Buarbreen bei Odda
Gletscher Buarbreen bei Odda, als Ausläufer des Folgefonna Nationalparks

Von Odda bis Utne

Am späten Nachmittag fahre ich weiter den Fjord entlang nach Odda und weiter bis zur Fähre nach Utne. Die typische Fjordüberfahrt über den Hardangerfjord (Wiki, externer Link) nach Kvanndal sorgt für eine kleine Verschnaufpause für uns beide. Wir bestaunen dabei den mächtig aufragenden Mount Oksen, der dieses Mal leider nicht Teil einer Wanderung ist. Ich übernachte auf dem Campingplatz Flatelandsmo (externer Link) kurz vor Vossevangen. Das Wetter hält bis zum Abend. Im Zelt liegend höre ich, wie starker Regen einsetzt. Zu meiner Erleichterung habe ich nachts immer eine Zeltgarage über dem Oldtimer. Somit steht er zumindest über die Nacht sicher und trocken.

Nordfjordeid, Ålesund, Kristiansund

In Maurstad bei Nordfjordeid (Wiki, externer Link) lerne ich Gert, einen deutschen Auswanderer, kennen. Die Goggo-Begeisterung trägt ihren Teil dazu bei: Er spricht mich an der Tankstelle an, erklärt mir einige norwegische Besonderheiten, führt mich in die Couchsurfing-Community ein und stellt mir (kostenfrei) eine warme Unterkunft. Danke, Gert, für die herzliche Unterstützung.

Ålesund (Wiki, externer Link) ist immer ein Besuch wert. Die Stadt an der zerklüfteten Küste, umgeben von hohen Bergkämmen, ist einzigartig. Diesmal besuche ich nicht das von Touristen überfüllte Zentrum, sondern unternehme eine einstündige Wanderung auf das südlich gelegene Grøthornet. Das Wetter spielt mit und der Blick über die Fjordlandschaft und runter in die Stadt gibt’s als Belohnung.

Danach flitzen wir ausgepowert aber gut gelaunt weiter via Molde (externer Link) der Küste entlang Richtung Kristiansund (Wiki, externer Link). Dort wartet ein weiteres Highlight auf mich: Am frühen Morgen fahren wir über den bekannten Atlanterhavsvegen (Wiki, externer Link)  Eine Straße direkt am bzw. über dem Wasser über kleine Schären und Inseln.

Kurz vor Kristiansund nochmals eine Bewährungsprobe für das Goggomobil Coupé und meine Nerven: Eine knapp sechs Kilometer lange Durchfahrt durch den Atlanterhavstunnel (Wiki, externer Link). Die Röhre führt unter dem Meer hindurch. Zuerst geht es steil (wirklich steil!) bergab zum tiefsten Punkt, 250 Meter unterhalb der Wasseroberfläche. Danach muss man das Ganze wieder hinauf. Der kleine Oldtimer kämpft tapfer. Mein Puls legt sich auch wieder, sobald wir den Ausgang erreicht haben. Kristiansund ist auf mehreren Inseln gebaut. Der Hafen im Mittelpunkt ist dadurch von verschiedenen Seiten zugänglich. Ein schönes Städtchen, das ich mir bei einem kleinen Spaziergang ansehe.

Technische Probleme am Goggo Coupé

In Trondheim (Wiki, externer Link) scheint die Sonne. Klasse Wetter, dazu die Fjordlandschaft und einsame Straßen. Doch abends macht das Coupé allerdings keinen Mucks mehr. Die Kohlebürsten der Lichtmaschine sind verschlissen. Via ADAC bekomme ich Hilfe. Die norwegischen Kollegen schleppen mich zu einem Motorradhändler. Dieser wiederum vermittelt mich am nächsten Morgen an einen Bekannten: Ole Martin von Mobeck Tekniske (externer Link). Ein Tüftler und Visionär, der trotz fehlender Ersatzteile im Laufe des Vormittags eine Lösung zaubert. Danke für die Hilfsbereitschaft. Takk Ole!

Nervlich bin ich danach erledigt und aufgewühlt. Schließlich fahre ich bei regnerischem Wetter aus Trondheim heraus weiter gen Norden. Die ganzen Gedanken und Eindrücke seit der Panne muss ich erstmal verarbeiten.

Schöne Küste und einige Fährfahrten

Die improvisierten Kohlen erfüllen ihren Zweck und verhelfen dem Coupé zu alter Kraft. So geht es weg von der vielbefahrenen Nord-Süd-Verbindung E6. Über Namsos schlängelt sich die ruhige Straße durch üppige Wälder nordwestwärts, hin zum Meer. Und habe wieder einen Grund zur Freude (trotz schlechten Wetters): Insgesamt stehen beim Küsten- bzw. Inselhopping vier Fährfahrten an einem einzigen Tag an. Die erste Fähre führt von Holm nach Vennesund. Anschließend rollen wir auf die nächste Fähre, in Horn, nach Andalsvågen. Daraufhin folgt bereits keine zwanzig Kilometer weiter eine weitere Überfahrt: Das kleine Goggomobil Coupé steht in der Wartespur für die Fähre von Forvik nach Tjøtta. Den Abschluss bildet dann am späten Nachmittag die Fähre von Vevang nach Nesna. Auch wenn je nach Fähre ein Betrag zwischen 10 und 20 Euro fällig werden und die Überfahrt bzw. das Warten Zeit in Anspruch nehmen, so ist es dennoch eine willkommene Abwechslung. Ich freue mich immer wieder, wenn es auf eine Fähre und somit über’s Wasser geht.

Übrigens: Die Zahlung erfolgt direkt in der Wartespur problemlos und schnell via Kreditkarte. Lediglich vereinzelte Touristen zahlen unter irritiertem Blick des Kassierers mit norwegischem Bargeld. Warum sind wir im „fortschrittlichen“ Deutschland noch nicht so weit?

Goggo Coupé am Polarkreis

Am Abend fahre ich vorbei an Mo i Rana (Wiki, externer Link). Plötzlich ein Schreck: Die rote Zündungsleuchte brennt. Zwei Tage nach unserem Tausch der Kohlebürsten in Trondheim sind die Bürsten erneut abgelaufen. Mit viel Glück rolle ich an einem abgelegenen Trucker-Stop und zugehörigem Campingplatz bei Krokstranda vorbei. Das Motorgeräusch verstummt. Als ich den Schlüssel erneut umdrehe, passiert nichts. Stille. Direkt bevor es über das einsame Saltfjellet (Google Maps, externer Link) und damit über den Polarkreis geht, lässt mich das kleine Goggo Coupé erneut im Stich. Mit dem letzten Tageslicht strande ich auf einem Campingplatz direkt an der Nord-Süd-Trasse im Nirgendwo.

Dem Schock folgt die Routine. Erstmal Zelt aufbauen und Essen kochen. Das lenkt von den Sorgen ab und muss so oder so erledigt werden. Währenddessen schießen mir erste Gedanken durch den Kopf: Woher bekomme ich neue Kohlebürsten? Wie lange dauert das? Was kostet ein Paket hierher? Warum hielten die Bürsten nur 500 anstatt der üblichen 15.000 bis 20.000 Kilometer? Ich löchere mich mit Fragen und sorge damit für noch mehr Verzweiflung. Das einsame Reisen hatte mich nicht gestört. Doch genau jetzt fehlt mir der Partner, der mich auf andere Gedanken bringt und ablenkt. 

Drei Tage Zwangspause, bis neue Kohlebürsten von Uwe Staufenberg (externer Link) aus Deutschland per Express eintreffen. DHL bekommt dafür 60,00 Euro. Egal. Danke Uwe, für die schnelle Unterstützung. Als Entschädigung gibt’s ausnahmsweise einen Burger mit Pommes im nahegelegenen Krokstrand Kafe (Wiki, externer Link): Für stolze 21,00 Euro.

Die neuen Kohlen sind schnell eingebaut und der Motor läuft wieder. Mit mulmigem Gefühl überquere ich am Abend endlich den Polarkreis. Ein weiterer, besonderer Meilenstein ist erreicht. Ich spüre eine gedrückte Erleichterung. Nächstes greifbares Ziel ist Narvik.

Kohlebürsten bereiten weiterhin Sorgen

In Fauske gibt es neuen Proviant: Eier, luftiges Brot, Käse und etwas Obst. Gedanklich beschäftige ich mich bereits mit den Lofoten. Dort gibt es viele zu entdecken, einzigartige Wanderungen und noch mehr Natur. Doch bereits in Innhavet steht fest: Die Tour mit dem Oldtimer kann nicht weitergehen. Auch die neuen Kohlebürsten verschleißen nach weniger als 1.000 Kilometern. Und damit deutlich schneller als üblich. Zudem weisen sie teils abgebrochene Kanten auf. Der Grund des Verschleißes bleibt trotz intensiver Suche vorerst offen. Mein Herz schlägt schnell. Panik kommt in mir auf. Was nun tun? Wie komme ich weiter voran oder zumindest glimpflich und mit Oldtimer in die über 3.500 Kilometer entfernte Heimat?

Lichtmaschine zeigt Schwächen. Die Kohlebürsten verschleißen schneller als üblich
Lichtmaschine zeigt Schwächen. Die Kohlebürsten verschleißen schneller als üblich

Entscheidung gefallen

Bei Innhavet, 130 Kilomter südlich von Narvik, fällt eine schwere Entscheidung. Aufgrund der technischen Probleme breche ich die Skandinavien-Tour im Oldtimer ab. Prioriät hat nun das Ankommen auf vier Oldtimer-Rädern in Deutschland. Als Notlösung besorge ich dazu eine größere Autobatterie, die die erforderliche Energie für die Zündung liefert. Die Lichtmaschine klemmen wir ab, sodass während der Fahrt kein Strom erzeugt wird und folglich kein Strom über die Kohlen fließt. Die Kohlen werden damit lediglich beim Starten des Motors kurzzeitig beansprucht. Abends am Campingplatz lade ich die Batterie auf. Eine passable Lösung. Damit sollten wir nach Hause kommen. Allerdings ist das eigentliche Ziel, mit dem Goggo Coupé bis ans Nordkap (Wiki, externer Link) zu gelangen, verfehlt. Schweren Herzens drehen wir knapp 900 Kilometer südlich des Kaps um – südwärts, Richtung Heimat.

Gestrandet in Oppdal

Bereits in Soknedal ruckelt der Goggo-Motor ein wenig. Nicht beunruhigend, da der Kraftstoff zur Neige geht. Frisch getankt geht es weiter. Doch einige Kilometer vor Berkåk fällt die Leistung schlagartig ab. Der Goggo-Motor scheint nur noch mit einem Zylinder zu laufen. Der ADAC schickt die norwegischen Kollegen, die das Coupé am späten Nachmittag nach Oppdal bringen. Ein kurzer, vorläufiger Check zeigt Zündfunken auf beiden Zylindern. Die Zündkerzen sind somit okay. Doch ein Blick in den rechten Zylinder genügt: Loch im Kolben. Das endgültige Ende der Tour.

Goggomobil bleibt zurück

Daraufhin überschlagen sich die Eindrücke: Eine Nacht im Hotel (140,00 Euro/Nacht), organisiert durch die norwegischen Abschlepper. Zur Ablenkung genieße ich zumindest eine Entspannung in der Hotelsauna. Am nächsten Tag räume ich das Nötigste aus dem Coupé, das trostlos auf dem Parkplatz der Werkstatt steht. Die Rückreise muss ich zu allem Ärger selbst organisieren. Für die Nacht buche ich mir eine Bahnfahrt nach Oslo – ohne Goggomobil. Von Oslo fliege ich zurück nach Deutschland. Knappe zwölf Stunden später bin ich bereits zu Hause. Ein abruptes Ende des vielseitigen Abenteuers. Gestern noch gemütlich im Oldtimer durch die einzigartige Naturlandschaft Norwegens gedüst, überbrücke ich in der Luft innerhalb weniger Minuten mehrere tausend Kilometer.

Immerhin – dank ADAC Plus-Mitgliedschaft (externer Link) kümmert sich der Automobilclub derweil um die Rückführung des Oldtimers nach Deutschland.

Nach 4.319 Kilometern durch Deutschland, Dänemark und Norwegen ist die Reise mit dem kleinen Oldtimer leider zu Ende. Dennoch überwiegen die zahlreichen neuen Eindrücke. In Erinnerung bleibt eine erlebnisreiche Tour mit vielen ungläubigen Blicken, überraschenden Erlebnissen und netten Menschen. Das war sicherlich nicht die letzte Reise im Goggo Coupé. Danke.

Goggo Coupé im Huckepack. Das Loch im Kolben beendet die Tour frühzeitig
Goggo Coupé im Huckepack. Das Loch im Kolben beendet die Tour frühzeitig
GO250. Goggo-Leidenschaft für einen ganz besonderen Oldtimer

» Norwegen ist atemberaubend. Und im Goggo einzigartig «

Goggo in Dänemark

Goggo-Touren: Dänemark. Im alten Goggo Coupé der Nordseeküste entlang

Goggo in Dänemark

Das Titelbild zeigt den kleinen rot-weißen Oldtimer am westlichsten Grenzübergang nach Dänemark bei Rudbøl.

Dänemark ist Urlaub

Sonne, Seeluft und Strand – was will man mehr. Dänemark zeigt sich von seiner schönsten Seite. Die Landschaft im Westen Dänemarks wirkt natürlich, hat weniger Deiche als der deutsche Norden und gemütliche, verschnörkelte Straßen. Und alles ist zwanglos bzw. typisch skandinavisch mit wenigen Vorschriften. Ich fühle mich direkt wohl und genieße jeden gefahrenen Kilometer. Als Tagesabschluss finde ich auf der Insel Rømø einen idyllischen Campingplatz mit rot-weißen Holzhütten direkt am Meer. Hier bleibe ich zwei Nächte.

Tagesausflug nach Sylt

In meiner Kindheit waren wir mehrmals zum Badeurlaub auf Sylt. Die schönen Erinnerungen sind jedoch schon weit weg. Daher nehme ich mir fest vor, einen Abstecher nach Sylt zu machen. Ausnahmsweise geht es zum Tagesausflug zu Fuß und mit der Fähre (externer Link) nach List auf Sylt. Das Goggo Coupé hat sich nach knapp 1.000 zurückgelegten Kilometern eine Auszeit verdient. Angekommen auf Sylt bin ich überrascht ob der vielen Veränderungen in den zurückliegenden Jahren, seit ich nicht mehr in List auf Sylt war. Das große Riesenrad, der angelegte Parkplatz und die vielen Fress- und Souvenirbuden am Hafen. Das drückt meine Stimmung, waren doch die Kindheitserinnerungen vom einst beschaulichen List so schön.

Zur Abwechslung mache ich einen Spaziergang am Strand. Das Wasser zieht sich zurück, die Ebbe setzt ein und ein kleiner Wattspazierung ist möglich. Das ist Nordseefeeling pur.

Zurück am kleinen Lister Hafen wimmelt es mittlerweile von  (zahlungskräftigen) Touristen: Fischbrötchen, Kutterfahrten und Outlet-Mode. Nach zwei Stunden habe ich genug von den Touristenmasse. Noch vor dem Mittag geht es wieder zurück auf Rømø (Wiki, externer Link). Auf der Rückfahrt schwirren mir viele Gedanken durch den Kopf. Ich versinke in der Früher-war-alles-besser-Denke. Die zahlreichen (negativen) Veränderungen beschäftigen mich noch länger.

Der Mensch am Meer

Den restlichen Tag nach meinem Sylt-Ausflug verbringe ich auf dem gemütlichen Campingplatz. Ich sitze an einer überdachten Küchenhütte, genieße den frischen Wind, die Seeluft, den weiten Blick über die saftigen Wiesen und das Wasser. Hier gefällt’s mir.

Am nächsten Morgen schiebe ich das Coupé die ersten Meter aus dem Campingplatz und breche auf. Ich möchte niemanden mit dem lauten Zweitakter-Motorgehäule wecken. Für heute habe ich mir ein großes Stück vorgenommen. Der Weg führt zurück über den Damm ans Festland und weiter nordwärts. Nächstes Ziel ist der Mensch am Meer (Wiki, externer Link) in Esbjerg. Darüber hatte ich mal zufällig gelesen und somit landete diese Attraktion sofort als Wegpunkt auf meiner Route. Die vier großen Figuren sind beeindruckend, unabhängig davon, dass es nass, kalt und regnerisch ist. Parken – wie überall in Dänemark – direkt davor, kostenlos und meist mit sanitärer Anlage.

Goggo vor "Der Mensch am Meer"
Goggo Coupé in Esbjerg, direkt vor "Der Mensch am Meer"

Hvide Sande

Glücklicherweise trocken komme ich nach Hvide Sande (Wiki, externer Link), ein kleines Hafenstädtchen an der Westküste Dänemarks. Es ist Sonntag und entsprechend tummelt sich Einiges am Hafen, in den zahlreichen kleinen Bars und Restaurants. Faszinierend: Auf einer Anhöhe befinden sich sogar (nicht restaurierte) deutsche Bunkeranlagen aus dem zweiten Weltkrieg, die betreten werden können. Ich bin fasziniert. Derartige Kriegsrelikte ziehen mich immer in den Bann. Meine Gedanken kreisen in den Kriegsjahren: Wie muss es hier wohl zugegangen sein, bei solche gewaltigen Bunkern und Stellungen? Gab es hier Kriegshandlungen und Flugzeugangriffe? Beeindruckt schlendere ich nach einer guten Stunde zurück zum Oldtimer, drehe den Zündschlüssel herum und fahre weiter gen Norden.

Rubjerg Knude

Der ehemalige Leuchtturm im Norden Dänemarks steht schon länger auf meiner „möchte-ich-mal-sehen-Liste“. Leider ist die Ruine mittlerweile ein überlaufenes Touristen-Highlight. Toilettenhäuschen auf einem Feld und provisorische Parkplätze auf großen Wiesen zeugen davon. Nach kurzem Fußmarsch geht’s auf eine riesige Wanderdüne, die dahinter steil ins Meer abfällt. Der Sand ist ganz fein. An der Abbruchkante steht der ehemalige Leuchtturm Rubjerg Knude (Wiki, externer Link). Der Anblick wirkt kurios: Der Turm steht direkt auf oder in der Düne. Zudem wurden aus den Steinen der Nebengebäude kleine Türmchen gebaut oder Namen in den Sand geschrieben. Einige Paraglider nutzen den Aufwind an den steilen Abbruchkanten.

Es ist bereits früher Abend und die Sonne steht schon tief. Dadurch halten sich Touristenmassen in Grenzen: Schätzungsweise 50 andere Begeisterte teilen sich das Motiv mit mir. Begeistert mache ich einige Bilder, bewundere die Aussicht vom Turm herunter und vergesse dabei die Zeit.

Einige Wochen später wird der Turm um ca. 80 Meter ins Landesinnere versetzt, da die Kliffkante näher rückt. Glück gehabt.

Hirtshals

Mit den letzten Sonnenstrahlen geht es an der Windmühle von Lønstrup vorbei nach Hirtshals, dem Tor nach Norwegen. Schnell findet sich noch ein Platz auf dem idyllischen Kjul Camping (externer Link). Der weitläufige und natürlich angelegte Campingplatz hat direkten Strandzugang. Tortz oder gerade wegen seiner Größe ist er sehr ruhig. Dänemark hat sich ab dem Nachmittag nochmals mit tollem Sommerwetter gezeigt.

Es ist bereits dunkel, als ich mir als Belohnung noch eine Portion Nudeln mit Soße zubereite. Im Schlafsack lasse ich den Tag revue passieren: Heute morgen noch ganz im Süden Dänemarks gestartet, habe ich viele neue Eindrücke gesammelt, den großen Hafen von Esbjerg spazierend entdeckt, das Meer an einsamen Stränden bewundert, Regen, Gewitterwolken und Sonne erlebt. Müde und zufrieden schlafe ich ein.

Windmühle bei Lønstrup im gleißenden Abendlicht
Windmühle bei Lønstrup im gleißenden Abendlicht
GO250. Goggo-Leidenschaft für einen ganz besonderen Oldtimer

» Dänemark im Goggo Coupé im Schnelldurchgang «

Goggo in Deutschland

Goggo-Touren: Deutschland. Im alten Goggo Coupé durch das Heimatland

Goggo in Deutschland

Sicher hinter dem Deich: Das Titelbild hält die kurze Rast zum Durschnaufen nach heftigem Schauer an einer Vogelbeobachtungshütte nahe Schlüttsiel fest. 

Der Norden von Deutschland rückt näher

Nach einem schmackhaften Frühstück geht es für mich weiter in Richtung Norden. Auf mein nächstes Ziel bin ich ganz besonders gespannt: Eschede. Eschede?

Mit dem Goggo mache ich einen Abstecher an einer kleinen, unscheinbaren Brücke über schnurgerade Bahngleise. Am 3. Juni 1998 verunglückte dort der ICE 884 Wilhelm-Conrad-Röntgen. Obwohl ich damals noch jung war, prägte mich die schreckliche Katastrophe mit 101 Todesopfern. Für mich wäre damals eine Fahrt mit einem ICE etwas ganz besonderes. Mir gingen die damaligen Fernsehbilder mit den im Zickzack aneinandergereihten Zug-Waggons nicht aus dem Kopf.

Heute (und wie vermutlich auch vor der Katastrophe) ist der Ort unscheinbar und ruhig. Lediglich das Denkmal und der kleine Park erinnern an die damaligen Geschehnisse.

Lüneburger Heide

Immer mehr stelle ich für mich fest: Deutschland ist sehenswert. Insbesondere, wenn ich nicht nur wie gewöhnlich über die Autobahnen in den Urlaub im Norden düse. Größtenteils schnurgerade verläuft die Straße durch die Lüneburger Heide. Links und rechts der Straße tauchen immer wieder kleinere Seen oder Tümpel und Parkplätze mit Wandermöglichkeiten auf. Eigentlich ziemlich öde, doch ich bin selbst von mir überrascht: Die Fahrt ist keinesfalls langweilig. Der viele, dichte Wald und die vielen Büsche und Sträucher zeigen das typische Heidebild. Dazu ist für Norddeutschland alles typisch flach und grün.

Mir gefällt die ausgewogene Natur. Das monotone Lärmen des Goggo-Motors und die visuelle Ruhe der Natur sorgen für wenig Ablenkung. Mir gehen dadurch viele Gedanken und Ideen durch den Kopf. Es muss nicht immer die ausgefallen Attraktion sein, um sich glücklich zu fühlen.

Elbe und Eidersperrwerk

Nach meiner kurzen Übernachtung auf dem Campingplatz Krautsand (externer Link), nehme ich am darauffolgenden Morgen die Fähre in Wischhafen und setze nach Glückstadt über. Auch wenn der Campingplatz direkt hinter dem Elbdeich idyllisch lag, war mir das zu touristisch und zu deutsch. Schnell weiter also in Richtung dänischer Grenze. 

Meine Route führt mich hinter großen Deichanlagen nordwärts, über den Nord-Ostsee-Kanal zum Eidersperrwerk (externer Link) bei Eiderstedt. Das beeindruckt mich sehr: Die Flut drückt mit hoher Geschwindigkeit enorme Wassermengen in die Eider landeinwärts. Leider ist mein eigentliches Ziel gerade nicht im Hafen: Die Paul Neisse der 10,1m-Klasse externe Link, DGzRS) der DGzRS. Wie ich später erfahre, ist sie gerade zu Besuch auf der Nachbarstation in Büsum.

Goggo in Nordfriesland

Das Wetter verschlechtert sich und dunkle Regenwolken ziehen auf. Dennoch laufe ich über den Deich in Richtung Leuchtturm Westerhever. Die Landschaft ist topfeben. Sie wirkt unendlich. Außer saftiges Grün der Deiche, weites Watt und viele Schafe gibt es nichts zu sehen. Die Straßen gefallen mir dagegen umso besser: Schön, kurvig und meist nicht breit ausgebaut. Genau die richtige Straßenromantik für meine Fahrt mit dem Goggo Coupé. Das macht mir unglaublich viel Spaß und ich bin in diesem Moment absolut zufrieden.

Was mir währenddessen aber nicht aus den Gedanken geht, ist das zunehmend wechselhaftere Wetter. Bei Husum erwischt mich ein kurzer, aber heftiger Schauer. Schlagartig gießt es aus allen „Kübeln“. Am Abend stelle ich entsetzt fest, dass der Boden unter dem Fahrersitz voll Wasser steht. Woher das Wasser kam (Unterboden, Radkasten oder von oben) ist mir bisher ein Rätsel. Meine Sorgenfalten nehmen langsam zu. Norddeutschland bleibt mir daher ganz „gut“ in Erinnerung. Umso erleichtert bin ich, als ich auf den letzten Kilometern des Tages die Küste Dänemarks wieder mit Sonnenschein genießen kann.

GO250. Goggo-Leidenschaft für einen ganz besonderen Oldtimer

» Deutschland im Goggo aus einem anderen Augenwinkel entdeckt «

Los geht’s

Goggo-Touren: Ausrüstung in Goggo verstauen

Los geht's

Letzte Vorbereitungen

Bevor es heißt Los geht’s muss das kleine Goggo Coupé noch beladen werden. Die Ausrüstung ist schnell verstaut. Die wichtigsten Werkzeuge, Ersatzreifen und Zweitaktöl sind eingepackt. Dazu gesellt sich ein Berg an (Kamera-) Technik, Kleidung und letztlich auch etwas Essen. Alles, was man eben benötigt, um einige Tage oder Wochen mit einem Oldtimer auf Tour zu gehen. Das Packen im Schnelldurchlauf (YouTube, Zeitraffer-Video). Die letzten Vorbereitungen sind abgeschlossen

Los geht's im Goggo Coupé gen Norden

Am 31. Juli, morgens um 09.00 Uhr geht es los. Das Wetter ist angenehm und sonnig. Zündung an. Der Motor läuft sofort und ruhig. Es riecht nach Benzin und Zweitaktöl. Von Mosbach führen die ersten Kilometer raus nach Norden über Buchen, Walldürn und Wertheim. Bald liegt der erste, dann die ersten zehn und später hundert Kilometer zurück.

Mit dem Goggo Coupé durch Deutschland. Eine ganz besondere Oldtimer-Reise
Mit dem Goggo Coupé durch Deutschland. Eine ganz besondere Oldtimer-Reise

Reichsautobahn, Benzinschlauch & Donut

In Gräfendorf stoße ich auf ein Relikt aus dem zweiten Weltkrieg: Ein Brückenpfeiler der Strecke 46 (Wiki, externer Link), eine unvollendete Reichsautobahn parallel zur heutigen A7.

Im Laufe des Tages riecht es immer stärker und beißender nach Benzin. Während einer Pause fällt mir auf, dass der Motor tropft. Vorerst nichts Ungewöhnliches. Doch als der Motor bereits nach 148 Kilometern ruckelt und nach den Reservelitern verlangt, werde ich stutzig. Der Benzinschlauch ist nicht dicht. Eine kleine Werkstatt unterwegs hat bereits geschlossen (um 14.30 Uhr). ATU hat keinen passenden Durchmesser. Letztlich ist es bereits kurz vor 17.00 Uhr. Durch Zufall entdecke ich bei der Vorbeifahrt in Nazza eine kleine Hinterhofwerkstatt: KFZ-Meisterwerkstatt Tobias Stephan. Die scheint mir sympathisch. Der Meister hilft mir kurzerhand in seinem beginnenden Feierabend, misst den Durchmesser und schneidet mir ein passendes Schlauchstück ab. Klasse Service, unentgeltlich. Nochmals vielen Dank für die unkomplizierte Unterstützung.

Die weitere Fahrt verläuft problemlos. Der Benzinschlauch hält dicht. Kurz nachdem ich die Kali-Abraumhalde in Bischofferode (Wiki, externer Link) bestaunt habe, sprechen mich zwei Frauen mittleren Alters an: MOS GO 250 – das ist ein Goggomobil. Sind Sie aus Mosbach? Das Leben schreibt Geschichten: Eine der beiden stammt aus Aglasterhausen (Wiki, externer Link), keine zehn Kilometer von meiner Heimat Mosbach entfernt. Zum Abschied schenken Sie mir einen Donut. Ich bin angetan von der Offenheit und Freundlichkeit. Danke.

Ungewissheit

Wie lange die Tour tatsächlich geht, ist offen. Ungewiss, ob die Technik über 1.000 Kilometer durchhält. Vielleicht bleibt das Coupé bereits in den ersten Tagen liegen? Die Ungewissheit ist einerseits belastend, andererseits eine Herausforderung. Letztendlich trägt sie zum Abenteuer bei, weil man selbst geringen Einfluss darauf hat. Das ist in unserer modernen Zeit unüblich, haben wir doch mittlerweile vieles in den eigenen Händen bzw. sind es gewohnt, überall Einfluss zu nehmen.

362 Kilometer sind absolviert. Viele neue Eindrücke schwirren im Kopf, als ich müde und glücklich ins Bett falle.

GO250. Goggo-Leidenschaft für einen ganz besonderen Oldtimer

» Ein langersehnter, ereignisreicher erster Tag «

Saisoneröffnung 2018

Goggo Coupé bei der Saisoneröffnung

Saisoneröffnung 2018

Samstag, Sonne, Saisoneröffnung

Die Aprilwoche glänzt mit sommerlichen Temperaturen, wolkenlosem Himmel und prächtig blühenden Blumen. Das Goggo Coupé steht noch von der Reifeneintragung in Mosbach. Folglich nutzen wir den passenden Moment zur ersten Ausfahrt in diesem Jahr: Saisoneröffnung!

Mit einigen Restlitern im Tank starten wir in Richtung Reichertshausen. Die Tour führt uns über teils holprige Nebenstraßen von Sulzbach, über Billigheim nach Reichertshausen. In Neudenau überqueren wir die Jagst. Von Stein am Kocher haben wir eine schöne Aussicht nach Heilbronn und auf die Kocher. Die Straßen passen zu unserem Goggo: Kleine Sträßchen, enge Dorfdurchfahrten und viel Natur.

Benzinhahn und Reserveliter

An einer roten Ampel in Bad Friedrichshall geht plötzlich der Motor aus: Benzin fehlt. Nach Umschalten des Benzinhahns auf die drei Reserveliter springt er sofort wieder an. Dass dies an der Ampel passiert, war glücklich und zufällig. Wir machen einen kurzen Abstecher am Besucherbergwerk Bad Friedrichshall: Leider hat das Salzbergwerk erst ab 1. Mai geöffnet – wir müssen unseren Besuch somit verschieben. Beim anschließenden Tanken gibt der Griff des Benzinhahns durch die Hitze nach und rutscht durch. Er steht glücklicherweise auf geschlossen. Wir scheitern mit mehreren kreativen Versuchen mit Kugelschreibermiene und Haarklammer. Der Schlüsselring bringt die passende Lösung: Eingefädelt in das Loch des Benzinhahngestänges, können wir wieder einigermaßen komfortabel drehen. Diese Aktion hat allerdings einige Schweißperlen gekostet.

Benzinhahn und Reserveliter

In Bad Wimpfen bestaunen wir die XXL-Baustelle der entstehenden Lidl-Zentrale – diese ist spektakulär. Weiter führt uns die Tour nach Bad Rappenau, wo wir unserem Goggo Coupé und uns eine Verschnaufpause gönnen. Wir schlendern durch die Fußgängerzone und genießen einen leckeren Eisbecher. Es ist gemütlich, nicht überlaufen und für das überragende Wetter wenig los. Unsere Rückfahrt nach Mosbach führt uns durch die Greifenwarte Burg Guttenberg (externer Link) in Neckarmühlbach. Dort hat man einen weiten Blick ins Neckartal über Haßmersheim und Gundelsheim.

Als die ersten Quell- und sogar Gewitterwolken aufziehen, sind wir bereits daheim in Mosbach. Wir sind glücklich und geschafft von den Eindrücken von unterwegs. Der Aufwand über die Wintermonate, die neuen Stoßdämpfer und die vielen weiteren Anpassungen haben sich gelohnt: Die Saisoneröffnung war erfolgreich. Es hat mal wieder Spaß gemacht mit dem kleinen Sportflitzer.

GO250. Goggo-Leidenschaft für einen ganz besonderen Oldtimer

» Saisoneröffnung bei herrlichem Sonnenschein geglückt «

Auf’n Kaffee in die Pfalz

Gemeinsame Ausfahrt in die Pfalz: FIat 500 und Goggomobil Coupé

Auf'n Kaffee in die Pfalz

Erste Bewährungsprobe für den Austauschmotor

Spontan entscheiden wir uns zu einer gemütlichen Ausfahrt in die Pfalz. Bei sonnigem Spätsommerwetter fahren wir am Nachmittag von Mosbach nach Reichartshausen. Von dort geht es gemeinsam, mit Fiat 500 (Fiffi) und Goggo Coupé, über Sinsheim, Rauenberg durch die Rheinebene nach Speyer. Mir ist anfangs etwas mulmig hinsichtlich der flotten Fahrt mit neuem Austauschmotor. Jedes kleinste Geräusch wird kritisch verfolgt.

Nach kurzem Tankstopp in Speyer führt uns der Weg weiter in Richtung Norden. Endlich geht es runter von modernen, breiten und langweiligen Bundesstraßen. Auf schmalen, teils holprigen Straßen, durch kleine Ortschaften und Weinberge führt uns Fiffi zu unserem heutigen Ausflugsziel: Café Solo (externer Link) in Weisenheim am Berg.

Gemütliches Café mit Mittelmeer-Flair in der Pfalz

Das rustikal aber liebevoll dekorierte Café liegt versteckt in einem kleinen Hinterhof. Highlight ist der hellblaue Pool, zentral im Garten. Das schöne Wetter sorgt für regen Andrang, sodass wir nur mit etwas Glück einen Platz im überdachten Garten bekommen. Die Bedienungen wirken etwas hilflos mit den vielen Gästen. Schlussendlich bekommen wir unseren Flamm- und Sahnekuchen mit Kaffee – sehr lecker!

Rückfahrt in der Dunkelheit

Als sich die Sonne bereits in Richtung Pfälzer Berge senkt, machen wir uns auf den Rückweg. Auf direktem Wege von der Pfalz, quer durch Mannheim und Heidelberg, fahren wir in Richtung Mosbach. Als die Sonne komplett verschwunden ist, führt uns der Weg entlang der Uferpromenade in Heidelberg. Noch immer haben wir das gesamte Neckartal bis nach Mosbach vor uns.

In völliger Dunkelheit düsen wir durch das endlos scheinende Neckartal nach Mosbach. Wir möchten endlich ankommen, ohne Zwischenfälle auf den letzten Kilometern. Letztlich haben wir die Bewährungsprobe bestanden. Wir sind geschafft, aber glücklich. Lediglich die Ohren dröhnen noch lange nach. Für die nächste Tour haben wir uns im Nachgang Ohrstöpsel (externer Link)  besorgt. Schön war es, in der Pfalz.

GO250. Goggo-Leidenschaft für einen ganz besonderen Oldtimer

» Erste Bewährungsprobe für den neuen Austauschmotor im Goggo Coupé «

Herbsttour zum Katzenbuckel

Im Goggo auf Herbsttour zum Katzenbuckel

Herbsttour zum Katzenbuckel

Herbsttour im Oldtimer

Sonntagmorgen in Mosbach, nebelverhangen und trist. Genau richtig für eine herbstliche Goggo-Tour. Der Nebel lichtet sich im Laufe des Vormittags. Der blaue Himmel und wärmende Sonnenstrahlen sorgen nochmals für einen angenehmen, milden Novembertag. Unterwegs fällt auf, dass die Scheibenwischergummis nicht mehr zufriedenstellend ihren ursprünglichen Zweck erfüllen: Wischen. Vielmehr werden die feinen Wassertropfen des Nebels verwischt, was zu eingeschränktem Durchblick führt. Wir lassen uns dadurch nicht aus der Ruhe bringen. Unsere Herbsttour mit dem Goggo Coupé führt uns über Sinsheim nach Eppingen. Nach einem späten, aber gemütlichen Frühstück fahren wir weiter zu einem Familienbesuch.

Bergauf zum Katzenbuckel

Am späten Nachmittag kämpft sich das kleine Goggomobil Coupé TS 250 mit seinen knapp 14 PS aus dem Neckartal. Der stetige Aufstieg von Eberbach nach Oberdielbach zieht sich in die Länge. Die Steigung ist angenehm gleichmäßig. Lediglich der rege und schnelle Verkehr stört. In Schollbrunn angekommen, folgt prompt die Entlohnung: Abendliche Sonnenstrahlen mit einem weitreichendem Blick in Richtung Heilbronn und über das tief einschneidende Neckartal. Dazu im Hintergrund unser Highlight unserer heutigen Goggo-Tour: Der 626 Meter hohe Katzenbuckel (Wiki, externer Link), dem höchstem Berg des Neckar-Odenwalds. Während wir den Blick genießen, kann sich unser Goggomobil etwas von der Anstrengung erholen.

Schnappschüsse in der Abendsonne

Die Tage werden zusehend kürzer. Die Sonne neigt sich bereits früh in Richtung des Horizonts. Dabei entstehen einige schöne Schnappschüsse vom Coupé vor beeindruckender Landschaft, mit Katzenbuckel im Hintergrund. Lange Schatten und warmes Licht deuten auf die kürzer werdenden Herbsttage und die langen Winternächte hin. Eine schöne Atmosphäre, die wir genüsslich genießen. Bevor die Sonne jedoch komplett verschwunden ist, geht es vorbei am kleinen Flugplatz in Lohrbach die Serpentinen hinunter nach Nüstenbach zurück in die gemietete Wellblechgarage nach Mosbach. Ein langer und schöner Herbsttag neigt sich dem Ende zu. Unsere Herbsttour war die letzte Tour in diesem Jahr.

GO250. Goggo-Leidenschaft für einen ganz besonderen Oldtimer

» Wir genießen einen letzten, sonnigen Herbsttag im Goggo «

Überführungsfahrt

Zwischenstopp während der Überführungsfahrt bei Schorndorf

Goggo auf Überführungsfahrt

Überführungsfahrt von Bayern nach Baden-Württemberg im Goggo Coupé

Ein ganz besonderes Vorhaben steht an: Die Überführungsfahrt des Goggomobil Coupé TS 250 von Memmingen nach Mosbach. Das sind 250 Kilometer Ungewissheit auf eigenen (Oldtimer-) Rädern. Dabei stellt sich zwangsläufig die Frage, ob wir noch ganz knusper sind? Ist das Fahrzeug tatsächlich fit für eine so lange Tour?

Samstagmorgen, sieben Uhr. Mit dem eigenen Fahrzeug geht es nach Memmingen. Wir sind gut vorbereitet für den aufregenden Tag. Einerseits haben wir für reichlich Verpflegung für den ganzen Tag gesorgt. Andererseits liegen sämtliche Unterlagen und Zubehörartikel wie Warnweste und -dreieck, Überführungskennzeichen, diverse Schraubenschlüssel, Kraftstoffkanister und Zweitaktöl für den Kauf bzw. die Überführungsfahrt vor. Und natürlich halten wir auch den Kaufpreis in bar bereit. Das ist viel Geld. Wenngleich das Goggo Coupé mittlerweile ein altes Fahrzeug ist, so ist der Betrag höher als der damalige Neupreis von ungefähr 3.500 D-Mark. Und wir kaufen keineswegs einen gut gepflegten oder neuen Wagen. Schlussendlich kommen wir gut gerüstet für die Überführungsfahrt in Memmingen an.

Ratschläge eines Oldtimer-Liebhabers

Schlussendlich erfolgt der Kauf unspektakulär und reibungslos. Der Ablauf im Schnelldurchgang: Kaufvertragsvorlage des ADAC ausfüllen, Geld zählen und Überführungskennzeichen anbringen. Währenddessen sprudelt der Verkäufer, ein erfahrener Oldtimer-Liebhaber, vor Oldtimer-Euphorie. Er zeigt uns stolz seine restaurierten BMW Isettas (Wiki). Hingegen war unser gerade erstandenes Goggomobil Coupé angeblich nur ein Testkauf. Trotzdem erklärt er uns viele Details und weist in die Besonderheiten des Zweitakters ein. Zum Abschied drückt er uns kleines Schild in die Hand: Goggo Parking. Und schließlich folgt ein allerletzter, gut gemeinter Rat:

Die Strecke ist weit, das Fahrzeug hat über zwei Jahre gestanden. Wollt ihr das Goggo nicht doch auf einem Anhänger überführen?

Das Abenteuer beginnt

Letztlich lehnen wir abenteuerhungrig ab. Mit der Überführungsfahrt begeben wir uns in ein Abenteuer. Zu Beginn ist der Himmel wolkenverhangen, das Wetter trist und unangenehm frisch. Die ersten Kilometer sind ungewohnt und fremd. Schließlich führt uns die Tour nördlich in Richtung Ulm. Jedes Knacken, Scheppern oder Wackeln wird skeptisch registriert. Dann folgt der erste Tankstopp und eine weitere Herausforderung: Zweitakt-Öl abmessen, einfüllen und Superbenzin nachtanken. Hoffentlich passt das Mischungsverhältnis 1:25. Das freundlich-belächelt-werden der Verkehrsteilnehmer oder anderen Spritsuchenden fällt anfangs schwer. Unsicher wird zurückgezwinkert – wie geht man damit um?

Schüchtern den Rückspiegel wegdrehen

Weiter geht es bergauf und bergab mit maximal 70 Kilometern pro Stunde in Richtung Heimat. Wenngleich die Bremsen zögerlich und gewöhnungsbedürftig sind, verbreitet sich zunehmend Zuversichtlichkeit. Währenddessen bleibt ein kurzer, ungewollter Autobahnabschnitt und eine zweispurige Bundesstraße nicht erspart. Unser kleines Goggomobil Coupé schiebt kontinuierlich weiter, vorbei an Geislingen an der Steige, Schwäbisch Gmünd und Murrhardt. Dass die Höchstgeschwindigkeit nicht mehr den Standards der Zeit entspricht, wird schnell bewusst. Die LKWs im Rückspiegel werden zunehmend größer. Schließlich ist nur noch ein mächtiger Kühlergrill und das KFZ-Kennzeichen sichtbar. Da bleibt nur noch das Wegdrehen des Rückspiegels, damit die Mächtigkeit nicht dauerhaft präsent scheint.

Sonnenbrand auf der Zielgeraden

Später weicht die Anspannung zunehmend einer gewissen Zufriedenheit. Auch das Wetter bessert sich mit jedem gefahrenen Kilometer. In der heißen Abendsonne führen die verbleibenden Kilometer quer durch Heilbronn, dem Neckarverlauf folgend nach Mosbach. Gegen 19 Uhr rollen wir mit unserem neuen Weggefährten in die Einfahrt. Abschließend machen wir die Zündung aus und drehen den Benzinhahn zu. Geschafft. Auf dem linken Ellbogen macht sich Sonnenbrand bemerkbar. Unglaublich. Schließlich haben wir 250 Kilometer ohne jegliche Probleme, Aussetzer oder Gefahren überwunden. Zufrieden und mit einem breiten Grinsen geht ein aufregender Tag zu Ende. Die Überführungsfahrt, unsere erste Tour mit einem Goggo, endet erfolgreich. Viele weitere Goggo-Touren folgen.

GO250. Goggo-Leidenschaft für einen ganz besonderen Oldtimer

» Geschafft und glücklich «